Warum der Schmerz meine Rettung war